Das Messer

Das Messer schnitt meine Haut,

vor Schmerz schrie ich laut.

Das Blut tropfte,

mein Herz, das klopfte.

Die Tränen flossen,

meine Augen hatte ich fest geschlossen.

Ich habe mir erhofft,

das ich dadurch meine Sorgen

loswerde,

habe gehofft, das ich endlich sterbe.

Doch ich hatte mich getäuscht,

denn die Sehnsucht kam zurück.

Vor Schmerz wurde ich fast verrückt.

Noch einmal schrie ich so laut ich konnte

und schrieb mit Blut und zitternder Hand

"Vergiss mich nicht" an die weiße Wand...

2.6.11 18:41

Letzte Einträge: Gefangen, Gegensätze, Schneeflocke, Freundschaft, Du, Schmerz

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen